A-CCK Weekend – 24.-26th Feb. 2012 – Germany

Posted: 24th October 2011 by admin in Uncategorized

A-CCK-Wochenende <> 24.-26. Feb. 2012

 

in Riederau am Ammersee

 

Was macht dich aus?

Was treibt dich an?

–          Wie passt das zusammen –

 

Worum geht’s?

Kreativ-Wochenende für erwachsene Cross Cultural Kids. Erlebnisse austauschen,  voneinander lernen, sich selbst entdecken, Menschen mit gleichen Erfahrungen treffen.

Wer ist der Veranstalter?

Jochen und Christine Schuppener waren selbst mit ihren 3 Kindern 8 Jahre im Ausland. Als psychologische und interkulturelle Berater unterstützen sie vor allem Rückkehrer aus dem Ausland bei der Reintegration.

www.jochen-schuppener.de

Andreas Radlingmayr ist CCK und angehender Kinderarzt, Mitarbeiter bei MK-Care in der Organisation von Freizeiten für erwachsene CCKs

www.mk-care.org

Du selbst, wenn Du kommst und mitredest ….

Wie ist der Ablauf?

Wir treffen uns am Freitagabend zum gemütlichen Abendessen und Austausch. Samstag beschäftigen wir uns interaktiv und kreativ mit unserem Lebensmuster. Dazu gibt es Erfahrungsberichte, Filme und Input. Wir enden am Sonntagmittag nach einem gemeinsamen Brunch, gegen 11:00 Uhr.

Was kostet das?

Der Unkostenbeitrag beträgt 109,- Euro (inklusive VP u. Mwst.), bei Anmeldung bis 14. Okt. 2011; danach 129,- €.

Interesse? Dann setze dich einfach mit uns in Verbindung.

 

 

Jochen & Christine Schuppener

Interkultureller Berater M.A. & Team Management Systems™ Berater

Staatlich lizenzierter Auswandererberater (AusWG)

Psychologische Beraterin & Personal Coach

Diplom ILS

————————

Abraham-Straus-Str. 38

86916 Kaufering

————————

Tel 08191 – 4017 534

Mobil 0160-7981 880

————————

info@brueckenbauen.com

www.brueckenbauen.com

Skype: brueckenbauen.com1

 

 

 

 

 

  1. Anonymous says:

    Glad to read your blog entry. Those questions you posed about those that have lived in one place their whole life has been my many questions running through my head living where I have lived in multiple countries. What would it have been like to be on the flip side: staying in one place. What would my life and perspective been like then. It’s a scary thought to me, because as confused as I am about belonging or settling, I am not sure I would want to have lived in only one place. For the security of knowing 100% where I belong that would have been nice. But I have had a rich life and still do, in the fact that I have learned a lot from all the places I have been and am open to learn more where ever I go.